5 Dinge, die Du von Charles Bukowski lernen kannst

Ich lese mir gerne die Biografien berühmter Schriftsteller durch. Denn man kann sehr viel von ihnen lernen.

bildschirmfoto-2016-11-02-um-16-37-50

1. Es kann dauern, bis der Erfolg kommt

Charles Bukowski hat erst mit 46 seine erste Veröffentlichung. Davor hat er nicht nur verschiedene Tagelöhner-Jobs gehabt, sondern auch erfolglos versucht seine Gedichte und Kurzgeschichten an Zeitschriften zu verkaufen.

Also denke an diese Tatsache, wenn Du deine nächste Absage von einem Verlag bekommst.

2. Lass Dich vom echten Leben inspirieren

Bis auf seinen letzten Roman hatten die meisten Werke Bukowskis autobiografische Züge. Er hat sich seinen Leid und Kummer von der Seele geschrieben. Die Protagonisten in seinen Geschichten und Gedichten sind Kleinkriminelle, Alkoholiker, Huren und Obdachlose.  Oft schrieb er auch sich selbst in seine Werke. In Form seines Alter Egos Henry Chinaski.

Mach die Augen auf. Lebe das Leben und schreib darüber.

3. Verstelle Dich nicht

Bukowski hat das geschrieben, was er gedacht hat.  Er hat über die Menschen geschrieben, die er gekannt hat. Oft hat er mit seiner vulgären Sprache angeeckt. Aber er  hat sich nicht verstellt. Er blieb sich selber treu. Und das ist einer der Gründe, wieso er später so geliebt und gefeiert wurde.

Bleib Dir selbst treu!

4. Arbeite hart!

Bukowski schrieb in seinem Leben über vierzig Bücher mit Gedichten, Kurzgeschichten und Erzählungen. Obwohl er für viele eine Saufnase war, war er jedoch sehr diszipliniert was seine Arbeit anging.

Setzt Dich hin und schreibt endlich.

5. Vermarkte Dich selbst

Ein Punkt, den viele Autoren unterschätzten. Aber Bukowski ist auch einfach eine Marke. Der saufende, sich prügelnde geniale Autor. Die Lesung in der Hamburger Markthalle, in der er einen Kühlschrank mit Bier auf die Bühne holen ließ, ist legendär und trägt zum Mythos „Bukowski“ bei.

Selbst als er später ruhiger und sesshafter wurde, versuchter er trotzdem sein Image aufrechtzuerhalten.

2 Gedanken zu “5 Dinge, die Du von Charles Bukowski lernen kannst

  1. Super Dinge, die man von Bukowski lernen kann! 🙂 Irgendwie schreibe ich momentan gar nicht mehr an meiner Geschichte weiter… Ich bin total rausgekommen und finde keine Zeit mehr dafür neben Blog, YouTube, Uni, Nebenjob und sozialen Kontakten. Dabei ist es mir so wichtig, aber innerlich hält mich immer etwas zurück. Schade eigentlich.
    LG, Jasemin

    Gefällt 2 Personen

  2. Pingback: 1 Jahr als Schriftsteller – Teil 2: Der Ausgleich | GOLD-WRITING.COM

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s